Ein Stück Heimat. Ein Stück Osttirol.

 

Der Mensch ist nicht das Maß aller Dinge, sondern

Leben inmitten von Leben, das auch leben will!

 

(Albert Schweitzer)

Warum die Freilandhaltung?

In früheren Zeiten waren Hennen eigentlich fast schon Teil des Dorfgeschehens und gehörten zum äußeren Erscheinungsbild eines nahezu jeden Bauernhofes. Frische Luft und Freiheit waren selbstverständlich für die Legehennenhaltung von früher. Heute ist es schon fast eine Rarität geworden, hinter Büschen und Sträuchern frei laufendes Federvieh zu entdecken, denn der einst so friedliche und idyllische Bauernhof hat längst schon modernsten Agrarbetrieben Platz gemacht. Außerdem ist die Einstellung der Menschen dem Vieh gegenüber lange nicht mehr so tolerant wie früher.

Die Tiere bummelten tagsüber am Hof umher. Neben von der Bäuerin ausgestreuten Essensresten pickten sie sich den größten Teil ihres Nahrungsbedars selbst aus dem Boden. Es waren noch Hühner, die ihre angeborenen Verhaltensweisen voll ausleben durften und ihre Bedürfnisse, wie Nahrungsaufnahme, Lege-, Ruhe- und Schutzverhalten voll und ganz befriedigen konnten.

Heutzutage findet das Huhn seinen Lebensraum zum großen Teil nur mehr in Legefabriken, an deren Stalltüren die Aufschrift "Zutritt verboten" zu lesen ist. Leben auf engstem Raum, keine frische Luft und ein Leben lang kein Tageslicht - das sind nur wenige der dort herrschenden Umstände. Auch 5000 Tiere im freien, monotonen Auslauf, bei gekoppelter Mindestfläche zu halten, ist nicht artgerecht, denn es gibt keine direkte Proportionalität zwischen der Anzahl der Tiere und dem Platzbedarf.

 

Uns war schnell klar, dass die Freilandhaltung ein unabdingbares Kriterium darstellt. In der Vorbereitung unseres Projektes habe ich mich intensiv mit den Bedingungen beschäftigt, die dem natürlichen Rhythmus einer Henne am meisten entsprechen und der Haltungsform von früher am nächsten stehen. In erster Linie hat natürlich der Auslauf, der entpsrechend groß und auch richtig gestaltet sein soll, höchste Priorität. Auch die Struktur des Stallgebäudes mit ausreichender Durchlüftung und genügend Platz ist sehr wichtig für die Tiere.  

Ideale Gestaltung zur Haltung "glücklicher" Hühner; (Quelle: Das Hühnerbuch - Wolf-Dietmar und Ursula Unterweger)

Unser Anwesen. Damit wollen wir der idealen Haltungsform sehr nahe kommen.

Der freie Auslauf mit den vielen Reizen, Abwechslungsmöglichkeiten und der frischen Luft und dem Tageslicht ist in jedem Fall die Voraussetzung für die Gesunderhaltung der Tiere.  

 

 

Das alles kann eben nur eine Umwelt bieten, die so natürlich wie möglich ist.